1.3.2018 – Gender – die große Zerstörungsideologie unserer Gesellschaft

Freilassing – Ein Vortrag von Dr. Anne Cyron in Freilassing

Zu Beginn begrüßte der Vorsitzende des Ortsverbandes Rupertiwinkel Nord Karl Halbritter die zahlreichen Gäste und der Direktkandidat des Wahlkreises Berchtesgadener Land Jens Schosnowsky nahm die Gelegenheit wahr, sich vorzustellen und seine Ziele für den Bayerischen Landtag herauszustellen. Er beklagte vor allem die Situation am Wohnungsmarkt, die zu unbezahlbaren Mieten führe.
Im Anschluss hielt die Politologin Dr. Anne Cyron ihren Vortrag zum Thema „Gender – die große Zerstörungsideologie unserer Gesellschaft“. „Hauptsache gesund“, so hieß es früher, wenn es um das Geschlecht des erwarteten Babys ging. Später konnte das Geheimnis dank der Anwendung von Ultraschall schon viel früher gelüftet werden. Und heute gibt es eine wirkmächtige Ideologie, die die Unterscheidung von Jungen und Mädchen ablehnt und sie als gesellschaftlich konstruiert betrachtet.

Während Gender verharmlosend als Gleichstellung von Mann und Frau in der öffentlichen Diskussion definiert werde, verberge sich hinter dem Gender Mainstreaming jedoch eine Ideologie, die die Grundlagen der Gesellschaft zerstöre. Diese These begründete die Referentin mit staatlichem Handeln in den letzten Jahren. Die „Ehe für alle“ beseitige die Bestimmung des Grundgesetzes, dass Ehe und Familie unter dem besonderen Schutz des Staates stehe. Die Lehrpläne und Bestimmungen für Kindergärten fordern dazu auf, das eigene Geschlecht zu hinterfragen, sexuelle Vielfalt zu fördern. So habe der Berliner Senat eine 140-seitige Broschüre mit dem Titel „Murat spielt Prinzessin, Alex hat zwei Mütter und Sophie heißt jetzt Ben finanziert. Dr. Cyron sieht in dieser staatlicherseits betriebenen Umerziehung nicht nur die Zerstörung der Familie, die aus Vater, Mutter und Kindern bestünde, sondern auch die Seelen der Kinder nähmen Schaden. Kinder bräuchten keine Betreuung, sondern Bindung. Aber schon 2011 habe Olaf Scholz die staatliche „Lufthoheit über den Kinderbetten“ gefordert und seine Parteigenossin Renate Schmidt die Ganztagesbetreuung durch Ganztagsschulen auf ihre Agenda gesetzt. Statt es den Familien zu ermöglichen, selbst für ihre Kinder zu sorgen, werde die Kindererziehung immer stärker vom Staat geprägt. Ziel sei der manipulierbare Staatsbürger, der ideologisch vom politischen Mainstream geprägt werde.
Im Anschluss an den einstündigen Vortrag fand eine angeregte Diskussion statt. Die Diskutanten bemängelten auch die Schädigung der deutschen Sprache durch den Zwang zur gendergerechten Ausdrucksweise. Die Verwechslung vom grammatischen Geschlecht mit dem biologischen führe zu absurden Worterfindungen: Professx, Binnen-I, usw. Aber auch die Forderung nach Unisex-Toiletten, Quoten für Straßennamen und Führungspositionen stießen auf Ablehnung.

Pressemeldung der AfD Rupertiwinkel Nord

Roland Kapser, Jens Schosnowski, Dr. Anne Cyron, Karl Halbritter

 

25. Februar 2018|

18.2.2018 – Gründung des AfD-Ortsverbandes Rupertiwinkel Nord

Am 18. Februar gründeten Mitglieder der AfD aus den Gemeinden Ainring-Mitterfelden, Saaldorf-Surheim und Freilassing ihren Ortsverband.
Zum Vorsitzenden wurde Karl Halbritter, zu seinem Stellvertreter Michael Griesgraber und zum Schriftführer Hein Tiede gewählt. Auch der Schatzmeister erhielt die Stimmen der anwesenden AfD-Mitglieder. Der Kreisvorsitzende der AfD Berchtesgadener Land, Roland Kapser, leitete die Wahl und sorgte für die Einhaltung der im Parteiengesetz vorgeschriebenen Gesetze.
Neben den anwesenden Parteimitgliedern waren auch zahlreiche Gäste anwesend, die in anschließenden Gesprächen ihre kommunalpolitischen Wünsche äußerten.
Der nun frisch gegründete Ortsverband lädt am Donnerstag, dem 1. März um 19 Uhr im Gasthaus Rieschen zu einem Vortrag über Gender ein.

Von links: Michael Griesgraber, Roland Kapser, Karl Halbritter, Hein Tiede

20. Februar 2018|

12.2.2018 – Eröffnung des Wahlkreisbüros von MdB Hansjörg Müller

Ainring – Mitterfelden. Volles Haus bei der offiziellen Eröffnung des Wahlkreisbüros trotz starkem Schneefall. Zahlreiche interessierte Besucher aus den Landkreisen Traunstein und Berchtesgadener Land sind nach Ainring gekommen. Neben den beiden Kreisvorsitzenden Roland Kapser und Dr. Hans Fellner, waren auch der Landtagskandidat der AfD aus dem Berchtesgadener Land, Jens Schosnowski, und der Kreisvorsitzende von Altötting, Thomas Schwemmbauer, dabei. Nach einer Begrüßungsansprache von Hansjörg Müller entwickelten sich bei Brotzeit und Bier interessante Gespräche zur aktuellen Regierungsbildung in Berlin und zum anstehenden Landtagswahlkampf. Unser Bundestagsabgeordneter hat hierfür seine volle Unterstützung zugesagt.

 

 

 

 

 

7. Februar 2018|

1.2.2018 – Maut für bayerische Feuerwehren in Österreich

Unser heimischer Bundestagsabgeordnete Hansjörg Müller aus Ainring-Mitterfelden zeigt sich erstaunt über Meldungen, nach welchen eine Mautpflicht für bayerische Feuerwehren im Rahmen der Nachbarschaftshilfe auf den Autobahnen in Österreich besteht.

Überrascht ist Müller vor allem über die Unkenntnis der CSU in dieser Sache, da sich besonders diese Partei in Deutschland für eine Maut einsetzt und diesbezüglich auch viele Informationen zu den Mautsystemen und -Abläufen in den Nachbarländern hätte sammeln können und auswerten müssen.
Es deutet auf ein Versäumnis der bayerischen Staatspartei hin, dieses Passus nicht erkannt zu haben.

Zudem, so Müller, ist eine solche Mautregelung auch in Anbetracht der europäischen Zusammenarbeit in der Nachbarschaftshilfe bei Katastrophen und Unglücken nicht vermittelbar. Genau bei solchen, für die Menschen in der EU und Europa zwingend Notwendigen Hilfeleistungen versagt der Behördenapparat
Hansjörg Müller fordert den geschäftsführenden Bundesverkehrsminister auf, umgehend für eine Lösung im Sinne der Feuerwehren Sorge zu tragen und sich für eine Änderung der Regelung mit der zuständigen Stelle in Österreich, also allem voran, der ASFINAG, einzusetzen.
Die Berichte in den Medien zeigen klar, dass Nachfragen durch den bayerischen Innenminister in Österreich und auch bei der ASFINAG nicht ernst genommen werden. Daher muss sich umgehend die geschäftsführende Bundesregierung mit dieser Problematik beschäftigen.

(C) Abgeordnetenbüro Hansjörg Müller

3. Februar 2018|

25.1.2018 – AfD KV BGL plant die Gründung eines Ortsverbandes in Freilassing

Bei ihrem monatlichen Stammtisch in Freilassing konnte die AfD Berchtesgadener Land in dieser Woche sehr viele Interessierte und Mitglieder begrüßen.
Zunächst begrüßte der Kreisvorsitzende, Roland Kapser, die Zuhörer und ließ in einem Rückblick die letzten Wochen Revue passieren. Dabei wurden die aktuellen Themen, u.a. Die Sondierungsgespräche, ebenso angesprochen, wie die Entwicklungen im Landesverband der AfD Bayern und interessanten Neuigkeiten aus dem Arbeitsalltag der AfD Abgeordneten im Deutschen Bundestag in Berlin.
Im Anschluß übergab Kapser das Wort an Jens Schosnowski, den AfD Kandidaten des Kreisverbandes für die Landtagswahl 2018.
Schosnowski führte in seiner kurzen Vorstellung seine Themen für den Landtagswahlkampf aus und ging dabei vor allem in Sachen der Flüchtlings- und Asylkrise auf Punkte ein, welche für den Kandidaten sowie den Kreisverband Vorrang haben. Schosnowski wies darauf hin, dass die von der CSU versprochene Obergrenze ein Versuch sei, die Wähler zu täuschen. Die bayerische Regierungspartei habe weder vor, den Flüchtlings- und Asylzuzug zu begrenzen, noch habe sie Grundlagen dafür.
Dabei wurde darauf verwiesen, dass die Mitglieder des Europäischen Parlaments aus den Reihen der CSU bereits ein Arbeitspapier mit den anderen Fraktionen weitergegeben haben, welches explizit erwähnt, dass beim Familiennachzug eine Verteilung nicht mehr durchgeführt wird, sondern anhand von „Ankerpunkten“ die Asylsuchenden selber ihre Länder aussuchen können; aufgrund von bereits dort lebenden Bekannten oder Verwandten. Überdies gäbe dieses Papier auch die Möglichkeit vor, in Gruppen diese Ankerpunkte zu erreichen.
Nach den Ausführungen von Jens Schosnowski übernahm der Kreisschatzmeister der AfD BGL, Karl Halbritter, das Wort und legte das Augenmerk auf das Hauptthema dieses Stammtisches – der Gründung eines Ortsverbandes der AfD in Ainring-Mitterfelden, Freilassing und Saaldorf-Surheim.
Dabei verwies Halbritter auf die wichtigen Aspekte, welche Ortsverbände für die Partei darstellen und welche Aufgaben auf diese Zukommen werden.
In einem Abriss über mögliche Themenschwerpunkte für die Kommunalpolitik, über Verkehr, Flächenverbrauch und Energie bis hin zur Digitalisierung, welche sich in viele Teilbereich aufteilen lasse, wurde den Anwesenden die Gründung des Ortsverbandes näher erläutert.
Auch der genaue Termin für diese Ortsverbandsgründung wurde bereits festgelegt und alle interessierten Mitglieder für den 18.02.2018 Nachmittag eingeladen.
Zum Abschluß des Abends wurde dann, wie bei den politischen Stammtischen der AfD üblich, über die Diskussionen im großen und moderierten zu den kleinen Diskussionen an den einzelnen Tischen übergegangen.
Die AfD BGL bedankt sich für die rege Teilnahme und lädt nochmals alle Mitglieder aus den Gemeindegebieten Freilassing, Ainring-Mitterfelden und Saaldorf-Surheim zur Gründung des Ortsverbandes am 18.02.2018 ein.

Jens Schosnowski erläutert seine Pläne zur Gründung eines AfD-Ortsverbandes in Freilassing

3. Februar 2018|