30.8.2017 – Political Speed-Dating in Aufham

Aufham – Zu Gast waren unter anderem Andreas Kalbitz, Landesvorsitzender von Brandenburg, Petr Bystron, Landesvorsitzender von Bayern und der Direktkandidat der Region, Hans-Jörg Müller.

Nach der Begrüßung durch die beiden Kreisvorsitzenden Roland Kapser und Dr. Hans Fellner hielt Herr Kalbitz eine flammende Rede, in der er die Politik der Bundesregierung massiv kritisierte und den zahlreichen Zuhörern klar machte, dass Deutschland endlich wieder eine starke Oppositionskraft im Bundestag braucht – nämlich die AfD. Im Anschluss gab es für alle Anwesenden die Möglichkeit ihre Fragen im Rahmen einer Podiumsdiskussion zu stellen. Hierbei kam das Konzept des Political Speed Dating zum Einsatz und die Moderation übernahm Andreas Füssel, stellvertretender Kreisvorsitzender in Traunstein.
Hierbei wurde deutlich, dass die AfD alles andere als eine Ein Themen Partei ist und dass es zahlreiche konstruktive Lösungsvorschläge auf allen Politikfeldern gibt. Schwerpunkte der Partei im Rahmen des Bundestagswahlkampfs sind die Asylpolitik, die Euro Rettungspolitik und die direkte Demokratie mit Volksentscheiden auf Bundesebene nach Schweizer Vorbild. Zur Sprache kam auch die massive und flächendeckende Zerstörung von AfD Wahlkampfplakaten durch antidemokratische Kräfte.

Es herrschte Einigkeit darüber, dass die AfD trotz dieser Behinderung im Wahlkampf zweistellig und als drittstärkste Partei in den deutschen Bundestag einziehen wird. Abschließend wurde noch auf den großen Wahlkampfabschluss für die Region Oberbayern Südost hingewiesen.

27. August 2017|

Unterstützen Sie die AfD, werden Sie Wahlhelfer oder -beobachter

Nicht nur die jüngsten Vorfälle bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen zeigen, dass es immer wieder zu Ungereimtheiten bei Stimmauszählungen kommt. An dieser Stelle wollen wir Ihnen Wege aufzeigen, wie Sie als Wähler zu Ihrem Recht kommen und keine Stimme für die AfD verloren geht.

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten – Sie werden Wahlhelfer oder Sie sind Wahlbeobachter.
Bei frühzeitiger Anmeldung bei der Gemeinde können Sie als Wahlhelfer Vorsteher, Schriftführer oder Beisitzer des Wahlvorstandes werden.
Die Stimmauszählung ist öffentlich. Als Wahlbeobachter haben Sie das Recht, sich während und nach der Wahl im Wahlraum aufzuhalten.
Möchten Sie nur bei der Auszählung dabei sein, kommen Sie unangemeldet wenige Minuten vor Schließung des Wahllokales, also kurz vor 18 Uhr. Wenn man Sie fragt, äußern Sie den Willen, die Auszählung beobachten zu wollen.

Der Wahlvorsteher wird das Wahllokal pünktlich um 18 Uhr schließen. Abgeschlossen wird die Tür jedoch nicht, so dass man auch danach noch rein- und rausgehen kann.
Schauen Sie den einzelnen Auszählern über die Schulter ohne sie zu stören. Achten Sie vor allem darauf, dass gültige Stimmen nicht in ungültige verwandelt werden und dass niemand Stimmzettel verschwinden lässt.
Bei Auffälligkeiten informieren Sie den Wahlvorstand. Wird Ihr Anliegen ignoriert, notieren Sie den Sachverhalt, den Namen des Auszählers und melden Sie alles beim zuständigen Wahlleiter.
Wahlunstimmigkeiten und andere Vorfälle gegen die Partei können Sie uns auch direkt über unser eigens hierfür eingerichtetes Online-Formular melden.

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

26. August 2017|

Pressemitteilung bezüglich der Entwendung/Beschädigung von Wahlkampfplakaten im Gemeindegebiet Teisendorf

Linksextremistische Antifa sabotiert Plakatierung der Alternative für Deutschland (AfD) im Bundestagswahlkampf in Teisendorf – 500 € Belohnung für die Ergreifung der Täter

Am 12.8.2017 wurden in und um Teisendorf die Wahlkampfplakate der AfD für den Bundestagswahlkampf angebracht. Bereits in der Nacht zum 13.8.2017 wurden fast alle Plakate in Teisendorf entweder widerrechtlich entfernt oder beschmiert. Auch in Ufering, Oberteisendorf und Stegreuth kam es zu unrechtmäßigen Plakatentfernungen. Insgesamt sind 18 Plakate verschwunden und 12 Plakate wurden verunstaltet. Auf einem Plakat haben die Verantwortlichen ihre „Visitenkarte“ hinterlassen, in Form eines Aufklebers mit der Aufschrift „ZONA ANTiFA“.

Sogar in der ländlich geprägten Gegend in und um Teisendorf haben sie sich also schon breit gemacht: die „Aktivist*innen“ der linksextremistischen Antifa. Worum es diesen Leuten geht konnte man vor kurzem beim G20-Gipfel in Hamburg erleben. Zahllose Brandanschläge, Plünderungen, Körperverletzungen, gefährliche Körperverletzungen bis hin zum versuchten Todschlag war alles dabei. Schäden in Millionenhöhe. 476 verletzte Polizisten, 186 Personen wurden fest- und 225 weitere in Gewahrsam genommen. Bilder wie im Krieg. 20.000 Polizisten aus ganz Deutschland waren notwendig, um die Situation wieder in den Griff zu bekommen.

Und diese Antifa ist nun also auch in Teisendorf aktiv. Noch brannte nichts, noch gab es keine Personenschäden, aber der Anfang ist gemacht. „ZONA ANTiFA“ prangte es vom demolierten Wahlplakat der AfD. Von „national befreiten Zonen“ hat man ja schon des Öfteren in der Zeitung gelesen oder in den Nachrichten gehört, nämlich im Zusammenhang mit dem Rechtsextremismus in Ostdeutschland.
Nun erklären offensichtlich Linksextremisten Teisendorf kurzerhand zu ihrer „Zone“, zu ihrem Interessens- und Verantwortungsbereich. Das gleiche Gesindel das vermutlich vor kurzem noch in Hamburg mitwütete und eine gesamte Großstadt in Geiselhaft nahm, glaubt sich jetzt in Teisendorf über das Gesetz stellen zu können. So weit ist es sogar schon bei uns gekommen, dass eine unbescholtene Partei in ihrem Recht behindert wird, wie alle anderen Parteien auch, Wahlkampfplakate für die Bundestagswahl aufzuhängen und so um die Gunst der Bürger zu werben. Eine Partei deren Mitglieder im Kreisverband Berchtesgadener Land fast zur Gänze aus Ärzten, Polizisten, Beamten, Soldaten, Selbstständigen und Arbeitern besteht, die vorher entweder noch in keiner Partei oder aber mit Masse in der CSU, vereinzelt auch FDP und SPD waren. Keiner war jemals Mitglied einer Partei rechts von den vorhin genannten Parteien. Alle sind, im Gegensatz zu den Mitgliedern der Antifa, unbescholtene, rechtschaffende, rechtstreue, steuerzahlende und honorige Bürger!

Aber im „Kampf“ gegen die AfD scheinen die Altparteien jedes Maß zu verlieren. Schaut man sich im Internet um, so z.B. unter „aufstehen-gegen-rassismus.de“, findet man hier geradezu eine Anleitung wie man die AfD vor allem im Wahlkampf behindern soll. In einer 40-seitigen Anleitung wird hier zur Bekämpfung der AfD aufgerufen. Wohlgemerkt nicht inhaltlich, sondern physisch und psychisch: Wirte sollen einschüchtert werden damit keine Lokalitäten mehr an die AfD vermietet werden; AfD-Kundgebungen sollen blockiert werden; sogar für eine Zusammenarbeit mit der vor Ort befindlichen Antifa wird geworben (!); und Störaktionen aller Art werden angepriesen. Unterstützer dieses Pamphlets sind Politiker von SPD, über Bündnis 90/Die Grünen bis hin zur Linken. Von Kirchen über Gewerkschaften bis hin zu vom Verfassungsschutz überwachte linksextremistische Vereinigungen. All diesen Parteien, Organisationen und „bunten Vereinigungen“ unterstellen wir die geistigen Wegbereiter der Plakatdiebe und –verunstalter von Teisendorf zu sein!

Aber sie werden mit diesen Aktionen nichts erreichen, außer ein noch größeres Engagement unserer Mitglieder und Förderer. Wir gehen nicht mehr weg, wir lassen uns nicht den Mund und das selbstständige, logische und kausal ableitbare Denken verbieten und wir werden auf Dauer in der politischen Landschaft dieses Landes verankert sein, ab September auch im Deutschen Bundestag, allen Anfeindungen zum Trotz, versprochen!
Für sachdienliche Hinweise, die zur Ergreifung und Verurteilung des/der Täter führen, die die Wahlkampfplakate der AfD in Teisendorf und Umgebung entwendet bzw. verunstaltet haben, lobt die AfD im Berchtesgadener Land hiermit 500 Euro Belohnung aus. Strafanzeige wurde erstattet, der Staatsschutz ermittelt.

Bitte wenden Sie sich diesbezüglich an: kv.bgl@afdbayern.de oder an die Polizeiinspektion Freilassing, Aktenzeichen BY1509-005262-17/3, Augustinerstraße 14, Telefon: 08654/4618-0, Fax: 08654/4618-109.

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

15. August 2017|

Bayern ist vielleicht

Bayern ist vielleicht das einzige deutsche Land, dem es durch materielle Bedeutung, durch die bestimmt ausgeprägte Stammeseigentümlichkeit und durch die Begabung seiner Herrscher gelungen ist, ein wirkliches und in sich selbst befriedigtes Nationalgefühl auszubilden.

Otto von Bismarck

15. August 2017|

14.8.2017 – Wahlkampfplakate der AfD in Teisendorf beschmiert oder abgerissen

     

Am 12.8.2017 wurden in und um Teisendorf die Wahlkampfplakate der AfD für den Bundestagswahlkampf angebracht. Bereits in der Nacht zum 13.8.2017 haben unbekannte Täter in Teisendorf bis auf ein Plakat alle widerrechtlich entfernt oder beschmiert. Ein angebrachter Aufkleber mit der Aufschrift „ZONA ANTiFA“ lässt die Vermutung zu, dass der/die Täter im linksextremistischen Bereich zu suchen sind.

Die AfD im Berchtesgadener Land lobt 500 € Belohnung aus, für Informationen die zur Ergreifung und Verurteilung des/der Täter führen.

Im Einzelnen handelt es sich um folgende Vorkommnisse/Delikte:

  • Teisendorf: Bahnhofstraße am „Friedhofsberg“, Demontage/Diebstahl von 10 Plakaten
  • Teisendorf: Traunsteiner Straße in Richtung Kreisverkehr, Verunstaltung/Sachbeschädigung von 8 Plakaten
  • Teisendorf: gegenüber Holzhauser Str. 32, Verunstaltung/Sachbeschädigung von 4 Plakaten
  • Stegreuth: gegenüber Stegreuth Nr. 1, Demontage/Diebstahl von 2 Plakaten
  • Ufering: gegenüber Ufering Nr. 1, Demontage/Diebstahl von 2 Plakaten
  • Ufering: bei Ufering Nr. 5, Demontage/Diebstahl von 2 Plakaten

Aktualisierung vom 15.8.2017:

  • Oberteisendorf: bei Dorfstraße 42, Demontage/Diebstahl von 4 Plakaten

Strafanzeige wurde erstattet, der Staatsschutz ermittelt!

Sachdienliche Hinweise richten Sie bitte an:  kv.bgl@afdbayern.de

oder an

Polizeiinspektion Freilassing
Aktenzeichen: BY1509-005262-17/3
Augustinerstraße 14
Telefon: 08654/4618-0
Fax: 08654/4618-109.

14. August 2017|

Wie wird die Welt regiert

Wie wird die Welt regiert und in den Krieg geführt? Diplomaten belügen Journalisten und glauben es wenn sie`s lesen.

Karl Kraus

3. August 2017|

La Grande Illusion

La Grande Illusion
Vorhersage, am 01. Januar 1993 (Beginn der Europäischen Union)
1. Es wird ein nie da gewesener Nationalismus entsteht.
2. Deutschland wird sich den Hass aller übrigen zuziehen, wenn es nicht mehr genug oder überhaupt nicht mehr zahlen kann.
3. Das natürliche Ende der EU wird kommen, wenn in Deutschland endlich die Multikultur sich soweit durchgesetzt hat, dass durch Nichtskönnen und Einstellung zur Arbeit das Sozialprodukt sich dem jener Länder angepasst hat, die sich ehedem über die tollwütige Einstellung der Deutschen zur Arbeit lustig machten, ihre Arbeitswut hassten, ihnen deshalb allen Lebensstil absprachen. Gleichwohl von dem Ergebnis dieser Arbeitswut dank Brüssel gut lebten.
Die Pointe bei dieser unaufhaltsamen Entwicklung wird sein:
Die Deutschen, die sich endlich von ihrer verhassten Arbeitswut verabschieden und dem Lebensstil ihrer Nachbarn annähern, werden dadurch nicht mehr in der Lage sein, eben diese Nachbarn wie in der Vergangenheit zu subventionieren. Dadurch werden die Deutschen einen neuen, anderen Hass ernten.

Ludwig Daffner

3. August 2017|

Nicht Mord, nicht Bann, noch Kerker

Nicht Mord, nicht Bann, noch Kerker, nicht Standrecht obendrein, es muß noch stärker kommen, soll es von Wirkung sein.

Ihr müßt zu Bettlern werden, müßt hungern allesamt, zu Mühen und Beschwerden verflucht sein und verdammt.

Euch muß das bißchen Leben so gründlich sein verhaßt, daß Ihr es fort wollt geben wie eine Qual und Last.

Erst dann vielleicht erwacht noch in Euch ein besserer Geist. Der Geist, der über Nacht noch Euch hin zur Freiheit heißt.

Hoffmann von Fallersleben

3. August 2017|